Kindergeburtstag auf dem Schafhof

Kindergeburtstage sind aus Sicht der Eltern und der Kinder extrem kritische Tage. Zum Einen möchte man ja etwas pädagogisch Wertvolles machen, gleichzeitig sollte es auch den Kindern gefallen und zumindest sollte sich auch keiner langweilen. Oft völlig gegensätzlich sind die Vorstellungen der Kinder, laut, süß und im Trend sollte der perfekte Kindergeburtstag liegen. Minions, Lillifee und Co. wären hier das Mittel der Wahl.

Bis zu einem gewissen Alter schafft man es vielleicht aber doch noch, die Kinder auch mal mit sinnvollen Dingen zu beschäftigen, der Kindergeburtstag auf dem Hof der Familie Ulrich bietet das sicherlich in Teilen an und kann Kinder bis ca. 5 Jahre gut beschäftigen.

 

Klare_Worte

Zur Begrüßung legt Tanja mit den Kindern die Spielregeln fest. Hier zeigt sich schon, Kinder können gut mit klaren Ansagen umgehen, da könnten sich viele Eltern mal ein Beispiel nehmen aber bei anderen geht es ja eh immer besser.

 

RaubtierfütterungUm die Rasselbande zu besänftigen gibt es erst mal eine kleine Stärkung in der Garage, bevor es zur Schatzsuche geht.

 

 

 

Die Schatzsuche

Jetzt kommen wir zum ersten Highlight, pädagogisch wertvoll und es macht auch noch Spaß. Auf einem Parcours, der durch den Wald führt, bekommen die Kinder spannend wichtige Verhaltensweisen beigebracht und erfahren spielerisch einige Dinge über die Natur und im Wald lebende Tiere.

Schatzsuche_1Bei den ca. 5 Stationen war es schon erstaunlich, was die Kinder in diesem Alter schon alles wissen, dennoch war für alle – auch die Erwachsenen – viel Neues dabei.

Auch die Länge der Tour war mit ca. 30 Minuten perfekt für die Kinder und nicht zu langweilig. Am Ende wurde dann tatsächlich noch die Schatztruhe gefunden, die für jeden eine kleine Überraschung bereit hielt.

Die Abkühlung

Leicht abgekämpft wieder zurück auf dem Hof hatte Tanja das einzig Vernünftige für die Kinder getan, nämlich für Abkühlung gesorgt, was bei 35 Grad im Schatten auch bitter nötig war.

AbkühlungDurch die Wasserrutsche war es mit einfachen Mitteln möglich, die Kinder abzukühlen und zu beschäftigen, eigentlich wäre fast kein anderes Programm nötig gewesen.

 

 

Geschenke

Nach dem anstrengenden Teil gab es dann eine kleine Stärkung und für das Geburtstagskind war Geschenkezeit. Auspacken der „Beute“. Auch das war gut gesteuert durch Flaschendrehen, was das ganze erstaunlicherweise ziemlich zivilisiert hat.

Endlich Schafe

Nachdem alle Raubtiere abgefüttert waren und alle Geschenke ausgepackt worden sind kamen dann endlich die Schafe. Hier hat man dann doch schon gemerkt, dass es für Stadtkinder dringend nötig ist, die Tiere auch mal nicht nur im Fernsehen zu sehen, sondern lebend und mit dem dazugehörigen Geruch.

Schafe_1Die Schafe waren alle „Indoor“ untergebracht und auch hier gab es einiges an Erklärungen und die Begeisterung war dementsprechend groß, da es unter anderem auch ein kleines Lamm gab.

 

Fazit

Alles in Allem war der Kindergeburtstag auf dem Schafhof eine gelungene Alternative zu den völlig überzogenen Hello Kitty etc. Geburtstagen. Ältere Kinder lassen sich sicher etwas schwerer damit locken, bis 5 Jahre halte ich das aber schon für interessant, lehrreich und spannend.

Für meinen Geschmack hätte es ein wenig mehr Schaf sein können aber bei dem heißen Wetter ist es schon verständlich, dass die Abkühlung wichtiger war.

 

 

Spielplatz Suicardusstrasse am Main

Heute möchte ich Euch den Spielplatz am Main in der Aschaffenburger Innenstadt (Suicardusstrasse) näher vorstellen. Er ist unterhalb der Altstadt in Laufweite zum Aschaffenburger Schloß gelegen und bietet mit seinem Mainblick auch für wartende Eltern eine schöne Aussicht. Teile des Spielplatzes liegen im Schatten der Bäume, was es selbst im Sommer dort ganz erträglich macht, die Spielgeräte allerdings sind oft nicht im Schatten, so dass zumindest bei den Kinder sonnenangepasste Kleidung Pflicht ist. Für die anderen Bedürfnisse ist auch gesorgt, die Stadt hat netterweise einen Toilettencontainer aufgestellt und Parkplätze sind in Laufweite ca. 2 Minuten entfernt.

Jetzt mal zum Beschäftigungsfaktor für die Kids. Auf der relativ langen Ausdehnung findet man für alle Altersklassen die geeigneten Spielgeräte.

Nestschaukel:

NestschaukelEine äußerst stabile Nestschaukel findet sich am Anfang des Spielplatzes. Hier können auch die ganz Kleinen geschaukelt werden und wenn nötig passen auch 3 bis 4 Kinder gleichzeitig rein, das Stresspotential ist eher gering, da die Älteren sich nicht so sehr dafür interessieren.

Sandkasten:

SandkastenIm Anschluss befindet sich der erste Sandkasten, hier ist eine Art Holzfloß, das beweglich ist, ein Faß, durch das man kriechen kann und ein kleiner beweglicher Metallbagger als Highlight installiert. Alles in Allem eher für Kinder bis 4 Jahre, denn es wird noch etwas anspruchsvoller.

Drehkarussell, Schaukelpferde und Schaukel:

SchaukelEin kleines Drehkarussell bietet für maximal 2 Kinder gleichzeitig Platz, dabei kann es aber schon von den Kleinen meist völlig selbstständig bedient werden, das Interesse lässt aber – zumindest bei meiner Tochter – schnell nach. Gleiches gilt für die Schaukelpferde, überall, wo man alleine hoch kommt kann es nicht so spannend sein. Die Schaukel allerdings ist mit 2 Plätzen recht eng kalkuliert, hier könnten es ein paar mehr sein, Gehäule also vorprogrammiert.

Klettergerüste:

KlettergerüstDie beiden Klettergerüste in der Mitte des Spielplatzes sind einfach aber gut gemacht, so dass sie das Interesse bei den Kindern wecken. Das eine ist eher für Kinder ab 4 geeignet, da der Abstand der Metallstangen recht groß ist, es führt auf eine Art kleinen Turm, der dann über ein Klettergeflecht mit dem zweiten Gerüst verbunden ist. Hier ist es auch für die Kleineren möglich entweder über eine Leiter oder ein seitlich angebrachtes Klettergeflecht nach oben zu kommen und über eine Rutsche wieder runter.

Sand- und Wasserspielplatz:

WasserspielplatzDas Highlight des Spielplatzes ist eindeutig das Wasserspielsystem, welches in einen Sandkasten eingebettet ist. Mit einer Pumpe und drei Becken mit verschließbaren Kanälen macht man die Kinder glücklich und beschäftigt sie über Stunden. Da die interessanten Positionen – Pumpe, Ventile, etc. – nicht so oft vorhanden sind, kann man sich hier auch wieder auf Diskussionen einstellen, aber Konfliktlösungsverhalten muss ja geschult werden. Haben sich dann alle gefunden und sind die Jüngeren von den Älteren auf die billigen Plätze verwiesen worden, wird nach Herzenslust Wasser gestaut, Dämme gebaut, Überschwemmungen verursacht und noch Vieles mehr. Ich fühle mich fast an die Nordsee zurückversetzt.

In der Gesamtbetrachtung ist dieser Spielplatz vielfältig, mit Möglichkeiten für alle Altersgruppen. Leider fast etwas zu klein, da im Sommer der Andrang enorm ist. Für Eltern ist es relativ angenehm, da der Spielplatz ganz gut überschaubar ist und man auch ohne allzu böse Blicke zu ernten auch mal ein Gläßchen Prosecco trinken kann und somit fast das gleiche Feeling aufbaut, wie die Jugendlichen am Mainufer 50 Meter weiter unten. Man fühlt sich gleich viel jünger.

Link zum Spielplatz auf der Website der Stadt Aschaffenburg

HoppInn Indoor Spielplatz in Großostheim

Das HoppInn ist vor allem erst einmal schwer zu finden, als Navigationslegastheniker oder Ortsunkundiger empfiehlt sich der Blick in die Karte, da nicht alle Navis mit der Adresse am Ende der Welt klarkommen.

Ist man erst mal angekommen, öffnen sich die Tore zu einem Indoorspielplatz, der für Kinder von 3 bis 8 Jahren ein Spielerlebnis bietet. Die umgebaute Tennishalle verfügt dabei über einen Teppichboden und ausreichend Heizung, so dass auch im Winter keine Erkältung zu befürchten ist. Das Betreten ist für Kinder und Erwachsenen nur mit Socken gestattet, alles andere wäre auch absolut unhygienisch. Der Gastronomiebereich ist mit Parkett ausgelegt.

Der Kleinkinder/Krabbelkinderbereich ist sehr übersichtlich gestaltet und mit Bällebad, überdimensionierten Spielsteinen und einer kleinen Rutsche ausgestattet,  nicht all zu spannend, daher meine Empfehlung auch erst ab 3 Jahre dort hinzugehen.

Das wichtigste zuerst, es gibt kostenfreies WLAN! Für Eltern ist also eines der Grundbedürfnisse abgedeckt. Zudem bietet das HoppInn ein gastronomisches Angebot, das für einen fairen Preis von Cola bis Slush Puppy und von Pommes bis Burger alles bietet, was das Kinderherz begehrt. Für Erwachsenen muss wohl ein besonderes pädagogisches Konzept ausgearbeitet worden sein, weder Prosecco noch Bier finden sich auf der Karte – ist auch besser so, jedoch manchmal gar nicht hilfreich, wenn man z.B. wie noch 500 andere Personen zwischen Weihnachten und Neujahr meint dort hingehen zu müssen. Ich spreche aus leidvoller Erfahrung.

Jetzt zum Angebot für die Zielgruppe!

Eine ganze Reihe von Hüpfburgen stechen sofort ins Auge:

Man kommt zuerst zu einer einfachen Hüpfburg mit Kuppel, die jedoch für etwas ältere Kinder die Herausforderung birgt, nach oben zu kommen und sich möglichst da auch zu halten. Sehr zum Leidwesen der kleineren Kinder, die bei dem selben Versuch immer wieder abrutschen und auch nach vorne rausfallen können, was bei meiner Tochter zu kleinen Verletzungen und Abschürfungen geführt hat. Nichts, was nach einem Eis nicht wieder gut wäre, dennoch eher ab 4 bis 5 Jahre geeignet.

Es schließt sich eine Drachenhüpfburg an, bei der in regelmäßigen Abständen das gefräßige Maul, das nach hinten zu einer kleinen Rutsche führt, schließt und wieder öffnet, was dazu führt, dass das Geschrei bei jedem Mal öffnen bei allen, die darauf sitzen groß ist. Ein Riesenspaß auch schon für die kleineren, jedoch sollte hier immer jemand dabei sein, da die größeren Kinder gerne aus dem geschlossenen Maul nach unten auf die Hüpffläche springen. Daher meine Empfehlung auch hier, erst Kinder ab 4 bis 5 Jahre alleine auf den Drachen zu lassen.

Die letzte Hüpfburg ist eher eine Hüpfrutsche, hier können gefahrlos alle Altersklassen rutschen, sofern sie alleine die Treppe nach oben steigen können.

Trampoline:

Die Trampoline sind meiner Ansicht nach die beste Beschäftigung, wenn man die Kinder mal so richtig auspowern möchte. Ausreichend durch Zaun und Polsterung gesichert sind auch hier Kinder ab 4 bis 5 Jahren gut aufgehoben und können problemlos alleine bis zum Umfallen springen.

Spielgerüst:

Das Spielgerüst ist mit verschachtelten Spielmöglichkeiten, einem Bällebad, einem Schaumstoffbällebad, Rutschen, druckluftbetriebenen Ballkanonen und einem Hindernisparkours versehen, zusätzlich dient es als Zugang zu einer Wellenrutsche, also für alle Altersklassen geeignet. Auch hier scheitert es bei den Kleinen nur daran, dass sie noch nicht überall selbst hochkommen, da ein paar Zentimeter fehlen, da muss man als Eltern nun mal durch und muss den Sprößling gefühlte 1000 Mal bis nach oben begleiten, um dann nach 5 Sekunden rutschen das ganze immer wieder zu machen.

Kartbahn:

Auch eine Kartbahn befindet sich zwischen Spielgerüst und Drachenhüpfburg, mit einem kleinen Obulus von 50 ct pro Fahrt, kann man hier auf einem kleinen Parkours fahren. Zum Leidwesen meiner Tochter auch erst ab ca. 4 Jahre geeignet, da meist die Koordination fehlt und die Karts relativ schwer zu lenken sind.

Kletterwand:

Für größere Kinder gibt es eine Kletterwand mit Sicherungsmechanismus, die nur zu bestimmten Zeiten geöffnet ist, auch hier wird ein kleiner Zusatzbeitrag fällig.

Weiteres Spielzeug:

Überall im HoppInn finden sich noch Bobbycars, Treträder und Roller, zudem sind noch zwei Tischhockey Tisch, leider ohne Luftzufuhr vorhanden.

 

Alles in Allem die perfekte Alternative, wenn das Wetter mal überhaupt nicht mitspielt. Allerdings kommen bei solch einem Wetter natürlich nahezu alle Eltern in der Region auf die glorreiche Idee, was das Ganze oft zu einer Zerreißprobe für die Nerven und Ohren werden lässt. Dennoch unschlagbar, was den Müdigkeitsfaktor für die Kinder betrifft, auf dem nicht all zu großen Parkplatz haben sich die meisten wahrscheinlich schon ins Land der Träume verabschiedet.

Das Preis-Leistungs Verhältnis ist angemessen wobei ich den Preis für die Begleitpersonen etwas zu hoch finde, da doch wohl die wenigsten zum selbst Spielen ins HoppInn gehen.

Ein besonderer Service ist noch erwähnenswert, man kann dort auch für einen Pauschalpreis pro Kind Geburtstag feiern, Kuchen kann mitgebracht werden, Teller und Besteck wird gestellt. Im Service mit inbegriffen ist der Tisch mit Thron für das Geburtstagskind, eine Essen, ein Getränk, ein Eis und die Gewissheit, dass es zu Hause sicher schlimmer gewesen wäre.

Viel Spaß und gute Nerven!

Öffnungszeiten:

Preise:            Kinder: 6,50€               Spättarif ab 17:30 Uhr: 3,50€

Erwachsene: 3,50€      Spättarif ab 17:30 Uhr: 2,50€

 

Sicherheit:    Bestmögliche Sicherung an allen Anlagen, die Haftung

bleibt jedoch bei den Eltern.

Hygiene:         Sauber, auch die Toiletten in gutem Zustand

Service:           Personal meist freundlich, aber der Stress und der

 Lautstärkepegel gehen nicht spurlos an ihnen vorüber

Website:          HoppInn (verbesserungsbedürftig)

Willkommen!

Wieder mal keine Ideen für das Wochenende? KiTa oder Kindergartenferien? Nachmittags noch Traumwetter oder Dauerregen? Was mache ich da mit den Kindern? Ich versuche hier Ideen zusammenzutragen, die ich selbst ausprobiert habe oder auf die ich Freunde „angesetzt“ habe.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Umkreis Aschaffenburg und der Rhein-Main Region, dort werde ich alle Arten von Beschäftigung vorstellen und versuchen vom Restaurant bis zum Indoor-Spielplatz möglichst viel zu testen.

Für Kritik und Anregungen bin ich immer offen.

Viel Spaß und gute Nerven!